Geschichte

Holzhausen wurde 1345 erstmals urkundlich in einer Schenkungsurkunde, vom Bischof von Rohr an seinen Neffen, erwähnt. Es ist ein typisches Rittergutsdorf, mit typischem Strassendorfcharakter.

Alle 2

 

Allee

 

 

 

 

 

   Ende des 14. Jahrhunderts wurde die Kirche im Romanischen Baustil errichtet.

 

Kirche  

 

1706 kam ein Altar im barocken Baustil hinzu, der im nahegelegenen Rathenow hergestellt wurde.

 

Altar

 

1923 wurde das Kriegerdenkmal zum Gedenken der gefallenen Soldaten im 1. Weltkrieg errichtet.

 

Denkmal

 

1890 wurde die Dorfschule errichtet und ab 1972 als Kindertagesstätte genutzt.
Seit 2003 befindet sich im Dachgeschoss der Kita das Bürger- und Vereinszentrum.

 

Gemeindehaus

 

Das Strassenbild Holzhausens wird durch viele original erhaltene Bauernhausfassaden geprägt, welches durch die abgeschlossene Lückenbebauung des Ortes ergänzt wird.

 

Holzhausen